Der Grundkurs besteht aus 6 Einzel-Trainingsstunden á 60 min d.h. es ist nur Ihr Hund alleine im Training.

Gerne können bei den Trainingseinheiten alle Familienmitglieder dabei sein.

Wenn Ihr Hund schon eine Ausbildung gemacht hat und Sie nur noch ein paar Feinheiten erarbeiten möchten oder Sie nochmal eine Auffrischung machen wollen, biete ich Einzelstunden mit viertelstündlicher Abrechnung an.

Ziel der Gruppenstunden ist es, dem Hund wichtigen Sozialkontakt zu ermöglichen, aber dennoch die erlernten Signale, auch unter vermehrter Ablenkung, zu beachten. Es nehmen zwischen 4 und 8 Hunden an den Gruppenstunden teil.

Was machen wir in der Welpenspielstunde und warum?

  • 20 - 25 Minuten Spielen, weil Hunde hochsoziale Tiere sind und der spielerische Kontakt mit anderen Hunden wichtig ist, um den richtigen Umgang untereinander zu erlernen. Dabei halte ich es für wichtig, dass Hunde unterschiedlichen Alters, Aussehen und vor allem unterschiedlicher Größe den Umgang miteinander erlernen, denn auch im späteren Leben wird Ihr Hund auf solche Hunde treffen.
  • 10 - 20 Minuten Arbeiten an Geräten, weil es für die jungen Hunde wichtig ist, ein Gefühl für Ihren Körper zu bekommen, ihre Koordination zu verbessern und weil Ihr Hund mit Ihnen zusammen kleine (oder auch große) Erfolge erleben soll.
  • 20 - 25 Minuten Lernen, weil Ihr Hund nach 35 - 40 Minuten Spielen und Arbeiten genug für diesen Tag geleistet hat und ich Ihnen gerne noch Kenntnisse zu verschiedenen Themen (wie Impfungen, Beißhemmung, Ausdrucksverhalten usw.) vermitteln will.

In diesem Kurs werden die im Grundkurs erarbeiteten Kommandos unter steigender Ablenkung und höherem Schwierigkeitsgrad (z.B. Stadttraining, Cafe, Kurpark) trainiert, sowie Signale, die auf den Grundkommandos basieren (z.B. "Sitz" und "Platz" auf Entfernung, aus der Bewegung, ohne Sicht- oder Hörzeichen usw.), erlernt.

Es kann natürlich gerne auch auf Wünsche der einzelnen Teilnehmer eingegangen werden.

Für Hunde mit Verhaltensauffälligkeiten oder -problemen bzw. unerwünschtem Verhalten wie Jagdverhalten, Aggressionen gegenüber anderen Hunden etc. biete ich ein Training zur Verhaltenskorrektur an.

Die Social Walks sind Lernspaziergänge die in kleinen Gruppen stattfinden.

Sie eignen sich für Hunde, die:

- Probleme bei Begegnungen mit Artgenossen und/oder Menschen haben;

- unsicher beim Kontakt mit Menschen und/oder Hunden sind;

- zu ungestüm auf andere Hunde zurennen und "nur" spielen wollen, dabei aber vergessen, dass auch noch ein Besitzer am anderen Ende der Leine ist oder nicht jeder andere Hund auch spielen möchte;

- leinenaggressiv oder unverträglich sind;

Dieser Kurs richtet sich an alle,

  • die ihren Hund mental mehr fordern und fördern wollen;
  • die mit Spaß, Geduld und Kreativität mit ihrem Hund Übungen erarbeiten wollen;
  • die mit ihrem Hund - egal welchen Alters - interessante und abwechslungsreiche Spiele oder Tricks erlernen möchten;
  • die das Verhältnis zwischen sich und ihrem Hund verbessern möchten;
  • deren Hund lernen soll, dass man sich auch in Anwesenheit anderer Hunde auf seinen Menschen konzentrieren kann;
  • die eine schöne Beschäftigung mit ihrem Hund suchen;
  • die positive Erlebnisse mit ihrem Hund teilen möchten;
  • die sehr aktive Hunde haben, die "nur" mit einem Spaziergang nicht ausgelastet sind; 
  • die ihren Hund motivieren wollen, selbständig Lösungsansätze zu finden
  • usw.;

1) Was ist Mantrailing?

Mantrailing ist die Suche nach einer bestimmten Person anhand eines Geruchsstoffs. Dabei wird der Hund an einer Stelle angesetzt, wo man weiß bzw. vermutet, dass die Person dort zuletzt gewesen ist, so dass der Hund den Trail von dort aus bis zur Person verfolgen kann.

Fährtensuchkurs: Grundkurs 

Dieser Kurs richtet sich an alle, die nach einer sinnvollen und artgerechten Beschäftigungsmöglichkeit mit ihrem Hund suchen.

Auch Welpen und Junghunde können bereits teilnehmen.

Themen:

  • Die Sinnesorgane der Hunde
  • Legen einer Fährte - die unterschiedlichen Möglichkeiten in Theorie und Praxis

Kraxelkurs

Die Idee hinter dem Kurs ist mehr als reiner Zeitvertreib. Es wird hierdurch oft die Basis gelegt, die Verständigung zwischen Hund und Mensch aufzubauen. Wir Menschen kommunizieren hauptsächlich über die Sprache; Körperhaltungen nehmen wir eher unbewusst wahr. Hunde dagegen achten sehr auf die Körperhaltung und nehmen bereits kleinste Veränderungen wahr. Aber es gibt noch weitere positive Aspekte: